Abführende Tee-Sorten – ein natürliches Mittel gegen Verstopfung

18. Juni 2010

Abführende Tee-Sorten gibt es einige. So ist es möglich eine Verstopfung auf natürlich Art und Weise sanft, aber trotzdem wirksam zu lindern. Nachfolgend werden abführende Tee-Sorten in einer Liste vorgestellt.




Anis-Tee – Mittel gegen Verstopfung & Krämpfe

Anis ist eine der besten Heilpflanzen als abführende Tee-Sorte und zu einer generell regenerierten Verdauung.
Dazu wird 1 Teelöffel Anissamen (siehe Amazon-Button) zerkleinert und mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen, abdecken, 10 Min. ziehen lassen und mehrmals täglich lauwarm trinken.

Fenchel-Tee – Mittel gegen Verstopfung & Blähungen

Fenchel besitzt neben Eisen, Kalzium und Eisen viel ätherisches Öl aus den Früchten der Fenchel und ist unter anderem ein beliebtes Mittel bei Verdauungsproblemen und ist eine abführende Tee-Sorte.
1 Teelöffel Fenchelsamen zerdrücken und mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen. Den Tee 10 Min. abgedeckt ziehen lassen und 2-3 Tassen am Tag warm trinken.

Pflaumen-Tee – Mittel gegen Verstopfung

Pflaumen sind sehr gesund. Sie enthalten viele Fruchtsäuren, Mineralstoffe, Vitamine und Pektine. Frische Früchte und Trockenpflaumen haben eine abführende Wirkung, das gleiche gilt für einen Tee aus getrockneten Pflaumen.
Dazu 1 Esslöffel getrocknete Pflaumenstücken mit einem Viertelliter Wasser aufkochen, 5 Minuten abgedeckt ziehen lassen, filtern und warm trinken. Den abführenden Tee mengenmäßig nach Bedarf zu sich nehmen.

Fazit

Abführende Tee-Sorten sind ein wirkungsvolles Mittel bei akuter Verstopfung, grundsätzlich sollte aber bei regelmäßigen Verstopfungen die Ernährungs- und Lebensweise überdacht werden. Gründe für Verstopfungen sind oft eine zu geringe Aufnahme von Flüssigkeiten, Bewegungsarmut, Stress, Hektik, aber es können auch ersthafte Erkrankungen dahinter stecken.

DocMorris - Europas größte Versandapotheke

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.