Abwehrkräfte steigern im Winter

vereiste ZweigeHier möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben, wie Sie Ihre Abwehrkräfte steigern, um möglichst ohne Erkältung, Schnupfen und Infekte durch die nasskalte Zeit des Winters kommen. Unsere Tipps basieren zum größten Teil auf natürlichen Mitteln und Hausmitteln.




Der beste Tipp ist natürlich schon im Vorfeld eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und genügend Bewegung an der frischen Luft. Auch Sport und abwehrstärkende Maßnahmen wie der regelmäßige Besuch in der Sauna können bei gesunden Menschen das Immunsystem stärken und so Erkältungskrankheiten weniger Angriffsfläche bieten.

Da sich Erkältungskrankheiten meistens über Tröpfcheninfektionen verbreiten, lauern die Erreger überall, egal ob im Bürotelefon oder Türklinken. Daher sollten Sie sich zum Schutz öfter die Hände waschen. Ein idealer Übertragungsort sind auch größere Menschenansammlungen wie etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Bevor die Erreger sich im Körper verbreiten können, müssen sie sich in den Schleimhäuten einnisten. Dieses gelingt ihnen besonders gut, wenn die Schleimhäute trocken und nicht gut durchblutet sind. Hier hilft, wenn Sie sich im Freien mit entsprechend warmer Kleidung schützen. Dabei sind gerade warme Füße und auch ein warmer Kopf sehr wichtig. Auch warm-kalte Wechselduschen, Kneipp`sche Güsse sowie die schon erwähnte Saune, trainieren durch die warm-kalt Reize die Schleimhäute, Gefäße und die Wärmeregulierung des Körpers.

Zusätzlich sollten Sie gerade in überheizten Räumen ausreichend trinken, damit die Schleimhäute nicht austrocknen. Informieren Sie sich auch in Ihrer Apotheke über Nasensprays mit natürlichen Salzen, um die Schleimhäute feucht zu halten.

Eine weitere Möglichkeit, um die Abwehrkräfte zu steigern, ist eine ausgewogene Ernährung, welche vitamin- und mineralstoffreich ist. Nur so können die Stoffwechselprozesse unseres Immunsystems richtig funktionieren. Sollte eine ausgewogene Ernährung nicht gewährleistet sein, kann zur Stärkung der Abwehr über die Einnahme von Vitaminpräparaten mit dem Hausarzt gesprochen werden.