Anti-Aging durch Hyaluronsäure

2. Juli 2012

Wollen Sie auch etwas unternehmen, um den Alterungsprozess ihrer Haut aufzuhalten? Dann gibt es heute zum Glück einige Mittelchen, die diesen Zweck erfüllen. In unserem Artikel erfahren Sie Wissenswertes zum Thema Anti-Aging.



Die wichtigsten Maßnahmen um seine Haut natürlich schön und jung zu halten, sind eine ausgewogene und gesunde Ernährung sowie ausreichend Mineralwasser zu trinken. Darüberhinaus ist auch ein Verzicht auf Nikotin, Alkohol und zu viel UV-Strahlung eine gute Möglichkeit seine Haut jung zu halten. Die Umweltverschmutzung, Müdigkeit, zu wenig frische Luft, negative seelische Einflüsse und Hormonschwankungen wirken sich weiterhin schlecht auf einen gesunden und rosigen Teint aus.

Weiterhin kann man den Alterungsprozess der Haut auch durch bestimmte Kosmetika positiv beeinflussen. Eine beliebte Anti-Aging-Mittel ist weiterhin die Behandlung mit Hyaluronsäure, das es die Fähigkeit hat sehr große Mengen an Feuchtigkeit zu binden und so das Gesicht faltenfrei und rosig aussehen lässt. Auch kurbelt Hyaluronsäure das Zell-Wachstum an.

Hyaluronsäure ist ein Naturstoff und steckt in unserem Körper. Es stützt die kollagenen Fasern und weiterhin sogar die Fähigkeit freie Radikale abzufangen. Entdeckt wurde sie im Jahre 1934 von dem deutschen Chemiker Karl Meyer.

Ab dem 25. Lebensjahr reduziert sich jedoch die Hyaluronsäure in den körpereigenen Depots und auch die körpereigene Produktion von Hyaluronsäre nimmt ab. Die Folge ist, dass die Haut an Spannkraft verliert und sich Falten bilden.

In vielen Kosmetika wie Cremes und Lotionen sind aus diesem Grund Hyaluronsäure enthalten. Wer jedoch einen sofort sichtbaren Erfolg erzielen möchte, muss zur Spritze und nicht zu Cremes greifen. In diesem Fall wird dann eine Faltenunterspritzung angewendet.

Früher wurde die Hyaluronsäure aus Tieren gewonnen, mittlerweise wird sie jedoch biotechnisch hergestellt.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.