Badezusatz aus Tee

28. November 2011

Falls Sie gerade keinen Badezusatz im Haus haben, können Sie auch ganz einfach und preiswert einen Badezusatz aus Tee herstellen. Welchen Tee Sie dazu verwenden, hängt davon ob, welche körperliche und seelische Wirkung Sie mit dem Bad erreichen wollen. Hier lesen Sie unsere Tipps, welche Badezusatz aus Tee wie wirkt.




Zubereitung: Badezusatz aus Tee

Grundsätzlich können Sie Teebeutel direkt in die Badewanne geben und dann heißes Wasser darauf fließen lassen oder auch einen Sud zubereiten. In jedem Fall empfehlen wir die Verwendung von mindestens 4 Teebeuteln pro Anwendung. Bei der Herstellung des Suds, geben Sie die Teebeutel bzw den losen Tee in eine Kanne, übergießen ihn mit etwa einem Liter Wasser, lassen alles 5-10 Minuten ziehen, filtern den Sud mit einem Sieb und geben ihn dann in das Badewasser. Die Zubereitung eines Suds ist unserer Meinung nach die bessere Methode, denn Teebeutel können sehr leicht reißen in der Wanne.

Wirkung: Badezusatz aus Tee

Sie können Kamillentee verwenden. Kamille hilft bei Hautunreinheiten und Hautproblemen, da sie antibakteriell, entzündungshemmend und wundheilungsfördernd wirkt.

Ein Badezusatz aus Lindenblüten-Tee stärkt die Nerven, da Lindenblüten beruhigend wirken und Nervosität lindern.

Gegen Abgeschlagenheit wirkt Melisse. Weiterhin lindert sie Nervosität und vegetative Störungen.

Noch besser als die Verwendung von Teebeuteln oder Tee wirken jedoch Badezusätze, welcher direkt aus getrocknetem Extrakt der Heilpflanzen stammt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung, Diagnostik und Betreuung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen. Auch wenn sie gründlich recherchiert wurden, können und dürfen sie in keinem Fall die Grundlage für eine Selbstdiagnosen und Selbstmedikation sein.