Beauty-Tipps für den Winterbeginn

14. November 2011

Der Sommer ist vorbei und die Haut kann sich gar nicht so schnell an die kalte Jahreszeit gewöhnen. Wer seine Haut perfekt auf den Winter vorbereiten möchte, bekommt nun dazu ein paar nützliche Tipps von uns.




Am Ende des Sommers empfiehlt es sich immer die Haut einmal wöchentlich mit einem Peeling zu pflegen. So werden alte Hautschuppen entfernt und die sommerliche Bräune hält so länger an. Solange die Temperaturen unter Tags noch nicht im Minus-Bereich liegen, kann man die Gesichtshaut gerne mit der normalen Tagescreme pflegen und die reichhaltigere Nachtcreme am Abend auftragen. Sobald allerdings die Heizungen in Gang gesetzt werden und man das Auto das erste Mal von Eis befreien musste, werden die Cremen ganz einfach getauscht. Nun wird die Nachtcreme am Tag verwendet, weil diese viel fettiger ist und so die Haut optimal geschützt wird. In der Nacht verwendet man die feuchtigkeitsspendende Tagescreme. Die Haut würde sonst durch die trockene Heizungsluft schnell austrocknen.

Wer generell im Winter zu trockener Haut neigt, kann mit Ölbädern wahre Wunder bewirken. Sobald es draußen kalt ist, neigen viele zu sehr trockener und rissiger Haut. Dies ist dann auch oft mit Juckreiz verbunden. Wer sich dagegen Abhilfe schaffen möchte, kann zu einem Ölbad greifen oder zu einer öligen Körperlotion. Nach dem Ölbad nur leicht abtrocknen, damit die Haut die Öle gut aufnehmen kann. Wenn anstelle des Ölbades eine reichhaltige Körperlotion verwendet wird, dann nach dem Duschen auch nur leicht abtrocknen damit die Feuchtigkeit mit der Lotion aufgenommen wird.

Wer beim Kauf dieser Beautyprodukte auch noch bares Geld sparen möchte, findet auf dem Gutscheinportal von GuteGutscheine.de zahlreiche Angebote. Die angezeigten Gutscheincodes müssen dann nur mehr, vor Beendigung des Bestellvorgangs, eingegeben werden und die Vergünstigung wird realisiert.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.