Bohnen richtig einfrieren

23. August 2016

eingefrorene und frische BohnenFrische gesunde Bohnen gibt es in der Sommerzeit reichlich und preiswert am Gemüsestand oder kostenlos aus dem Garten. Es lohnt sich dann, die Bohnen einzufrieren, denn im Gegensatz zu vielen anderen Gemüsesorten kann man dieses fast ohne Geschmacksverlust. Wir sagen ihnen, wie Sie die Bohnen richtig einfrieren und danach verwenden können.





Wenn Sie Bohnen richtig einfrieren wollen, dann tun Sie diese am besten gleich noch am Tag des Kaufes oder der Ernte.
Es gibt zwei Methoden, wie Sie Bohnen richtig einfieren. Man kann Sie roh einfrieren oder vorher blanchieren. Der Vorteil, wen man sie vorher blanchiert ist, dass sie etwas knackiger bleiben und ihre Farbe besser erhalten nach dem Auftauen.

Bohnen roh einfrieren

Vor dem Einfrieren sollte man die Bohnen waschen, die Enden und eventuelle Fäden entlang der Bohne entfernen. Am besten geht dieses mit einem kleinen Gemüsemesser. Danach kurz trocknen lassen, schon in Stücke schneiden und dann am besten portionsweise ab in den Gefrierbeutel und dann in das Gefrierfach.

Bohnen blanchieren und einfrieren

Die Bohnen wiederum waschen, die Enden, Fäden und schlechte Stellen entfernen, in Stücke schneiden und ein paar Minuten in kochendes Wasser geben. Sehr gut geht dieses mit einer Schöpfkelle. Danach entweder in Eiswasser abschrecken oder in einem Sieb trocknen lassen. Abschließend werden die trockenen Bohnen portionsweise in einen Gefrierbeutel gefüllt und eingefroren.

Wichtig beim Auftauen

Bei der späteren Verwendung sollte man darauf achten, dass die Bohnen gefroren in das kochende Salzwasser kommen und vorher nicht an- oder aufgetaut werden. Der direkte Weg ist also vom Gefrierfach in das siedende Wasser.

Wenn Sie alle Tippe berücksichtigen, werden Sie ihre Bohnen richtig einfrieren und nach dem Auftauen begeistert sein, dass sie fast wie frisch geerntet schmecken.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.