Dampfbad gegen Pickel

19. Juli 2010

Egal ob in der Pubertät, anderen hormonellen Umstellungen, Stress oder sonstigen Gründen – Pickel nerven jeden. Darum gilt es, wirkungsvolle und schnelle Maßnahmen zu ergreifen. Ein Dampfbad gegen Pickel ist dafür eine gute Möglichkeit. Es ist schnell selbstgemacht und hilft auch bei generell unreiner Haut.




Dampfbad gegen Pickel mit Kamille

Wichtig ist es, dass Sie dem Dampfbad die richtigen Zutaten zufügen. Es gibt bestimmt Heilpflanzen, deren Inhaltsstoffe sich bei Pickeln und unreiner Haut bewährt haben. Eines und wahrscheinlich das wirkungsvollste ist die Kamille. Sie wirkt entzündungshemmend, antibakteriell und pflegend. Durch den warmen Dampf wird die Haut erwärmt, durchblutet und die Poren öffnen sich, so können die Wirkstoffe direkt in die Haut eindringen. Genau aus diesem Grund ist ein Kamille-Dampfbad gegen Pickel so wirkungsvoll.

Anwendung des Dampfbades gegen Pickel

Das Dampfbad gegen Pickel sollte regelmäßig angewendet werden. Für die Zubereitung geben Sie etwa 50 g getrocknete Kamillenblüten (erhältlich in der Apotheke oder bequem über online Versand) in eine große Schüssel und überbrühen sie mit heißem Wasser. Nun vorsichtig den Kopf darüber halten und den Dampf einwirken lassen. Wem es nicht zu warm ist, kann alternativ auch noch ein Handtuch über den Kopf legen, so geht kein wertvoller Dampf verloren. Je nachdem wie lange Sie es als angenehm empfinden, sollte das Dampfbad gegen Pickel 5-10 Minuten angewandt werden.
Nach dem Dampfbad wenden Sie eine Pflegecreme an oder setzen Sie Ihr Kosmetikprogramm mit einem leichten Peeling oder einer Maske fort, denn die Haut ist durch die Öffnung der Poren jetzt besonders aufnahmefähig für pflegende Wirkstoffe. Lesen Sie hier: Selbstgemachte Masken gegen Pickel.

Vor der Anwendung des Dampfbades testen Sie bitte eine seltene aber individuell vorkommende Unverträglichkeit.

Weiterlesen: “Hilfe bei Akne – aber natürlich”
















Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.