Die Wirkung von Kälte auf den Körper

11. März 2013

Dass man sich im Winter vor der Kälte schützen muss, weiß schon jedes kleine Kind. Dieses sollte man jedoch nicht nur aus dem Grund tun, dass Frieren ein sehr unangenehmes Gefühl ist und auch gefährlich sein kann sondern weil die Wirkung von Kälte auf den Körper sehr verschiedene Konsequenzen haben kann. In unserem Artikel lesen Sie, auf welche Körperteile Sie bei Kälte besonders achten sollten und was passiert, wenn sie es vernachlässigen.



Die Füße warm halten

Studien beweisen, dass ein Mensch der bei Kälte eine Zeit lang eisige Füße hat, danach sehr viel anfälliger für Erkältungskrankheiten ist. Die Erreger müssen jedoch schon im Körper sein, auch wenn man sie noch nicht spürt. Hinzu kommt, dass die ausbrechende Erkrankung dann auch stärkere Symptome zeigt. Also achten Sie bei Kälte dringend immer auf warme Füße.

Niemals mit nassen Haaren aus dem Haus gehen

Die Wirkung von Kälte auf den Körper ist ganz besonders groß am Kopf. Wer mit nassen Haaren das Haus verlässt, schwächt seine Abwehr und riskiert so eine Erkältung. Sind bereits Erkältungserreger provozieren nasse Haare den Krankheitsausbruch. Der Grund dafür ist, dass der Kopf besonders kälteempfindlich ist. Um ihn zu schützen pumpt der Körper vermehrt warmes Blut von den Armen und Beinen in den Kopfbereich. Das Ergebnis ist, dass man noch mehr friert, der Organismus geschwächt wird und die wichtige Durchblutung der Schleimhäute verringert ist.

Immer den Hals warm halten

Wir ziehen bei Kälte und einem ungeschützten Hals- und Nackenbereich unweigerlich die Schulter hoch. Dieses führt auf Dauer zu Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur und zu einer verkrampften Körperhaltung. Der Grund dafür ist, dass ständig Nervenimpulse an diesen Bereich gesendet wird und die Muskulatur sich nicht entspannen kann. Auch Menschen, welche auch im Winter bei offenem Fenster schlafen, sollten auf eine Schlafbekleidung achten, welche den Nacken- und Schulterbereich warm halten.

Das Herz schonen

Schon bei minus 4 Grad erhöht sich das Infarktrisiko. Der Grund dafür ist, dass sich die Blutgefäße verengen und sich so Ablagerungen besser in den Adern bilden können oder diese verstopfen können. Gerade Menschen mit Herz- Kreislaufproblemen sollten daher jede Anstrengung in der Kälte vermeiden.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.