Für wen eine Diensthaftpflichtversicherung nützlich ist

17. Januar 2012

Die Namen von Versicherungen wie Lebensversicherung, Haftpflichtversicherung, Hausratsversicherung und viele anderen Versicherung sind sehr geläufig und ein Begriff. Jedoch wissen wenige Menschen über Diensthaftpflichtversicherung Bescheid, dabei bietet sie für viele Berufstätige einen nicht uninteressanten Versicherungsschutz.




Interessant ist die Diensthaftpflicht für Berufsgruppen wie für Beamte und Angestellte im Schuldienst, bei der Polizei, Zoll, Bundeswehr und Bundesgrenzschutz, in der Verwaltung und dem öffentlichen Dienst sowie der Justiz wie Richter, Staatsanwälte, Gerichtsvollzieher und Rechtspfleger. Ausgeschlossen vom Versicherungsschutz sind beispielsweise Mediziner wie Ärzte, Hebammen und Rettungssanitäter sowie Bedienstete in Wissenschaft und Forschung.

Die Diensthaftpflichtversicherung ist eine besondere Form der Haftpflichtversicherung, welche speziell für Angestellte, Beamte und Arbeiter im öffentlichen Dienst konzipiert wurde und mit der Privathaftpflicht angeboten und abgeschlossen wird.

Sollten Aufsichtspersonen, beispielsweise dem Lehrer bei der Klassenfahrt, Fehler passieren und sie im entscheidenden Moment nicht aufpassen, können schnell Schadensersatzforderung in hohen Summen auf sie zu kommen. Aber auch in der Verwaltung kann grobe Fahrlässigkeit einen großen finanziellen Schaden anrichten. Hier greift eine Diensthaftpflichtversicherung.

Eine Diensthaftpflichtversicherung greift bei Ansprüchen geschädigter Dritter, übernimmt die Prüfung der Forderungen, weist ungerechtfertigte Forderungen zurück und Erstattung berechtigter Ansprüche und auch die Kosten für Gerichtsverfahren werden übernommen.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.