Funktionsweise von Staubsaugerrobotern

BodenJeder hat schon mal von ihnen gehört, aber viele Menschen wissen trotzdem nicht so recht, wie Staubsaugerroboter wirklich funktionieren und welche Vorteile sie bieten. In unserem heutigen Artikel wollen wir uns aus diesem Grund ein wenig näher mit ihnen beschäftigen.





Der unschlagbare Vorteil der Staubsaugerroboter ist natürlich, dass sie selbständig Räume reinigen. Vorbei die Zeit, in der man ewig den herkömmlichen Staubsauger durch die Gegend schiebt in der Hoffnung, dass die Wohnung endlich von allen Krümeln und Staub befreit ist.

Erfunden wurde der Staubsaugerroboter übrigens Ende der 1990er Jahre. Seit dem erfreut er sich in immer mehr Haushalten wachsender Beliebtheit. Besonders verbreitet ist er übrigens in Haushalten in Europa, Asien und den USA. Nach einer Studie der „International Federation of Robotics“ wurden im Jahre 2008 ungefähr 940.000 Staubsaugerroboter weltweit verkauft. Dieses sind fast 50 Prozent mehr als noch im Jahre 2007.

Namenhafte Hersteller sind unter anderem Kärcher, Electrolux , Siemens, Vorwerk , Samsung und LG. Wie bei allen Haushaltsgeräten kann die Preisspanne für die unterschiedlichen Modelle der Hersteller stark variieren. Hier finden Sie die Top 25 Staubroboter.

Gute Modelle sind in der Lage eine ungefähr 80 Quadratmeter große Wohnung in einer knappen Stunde komplett zu reinigen.

Diese Informationen vorweg. Nun aber mehr zu der Funktionsweise der Staubsaugerroboter:

Funktionsweise der Staubsaugerroboter

Alle Staubsaugerroboter sind in Form eines etwa 30 Zentimeter flachen Zylinders aufgebaut. Gereinigt wird mit Hilfe verschiedener rotierender Bürsten oder Walzen mit Gummiwischern.

Die teureren Modelle verfügen zusätzlich über eingebaute Sensoren. Durch diese Sensoren werden beim Herumfahren Informationen gespeichert, welche es den Staubsaugerrobotern möglich macht, sich selbständig zu orientieren und Informationen über den Raum zu speichern, um die Laufwege sehr effektiv zu gestalten. Auch können sie nach der Beendigung der Arbeit zu der Ladestation allein zurückzukehren, um sich erneut aufzuladen. Letzteres ist ein sehr großer Vorteil, da der Akku der Geräte noch immer relativ schwach ist. Preiswerte Modelle orientieren ihre Bewegungen vor allem daran, dass wenn sie an ein Hindernis stoßen, sie einfach ihre Richtung ändern.

Die Staubsaugerroboter verfügen über verschiedene Programme, welche durch eine sehr aufwendige Elektronik gesteuert werden, so ist es ihnen möglich an alle in den Räumen zugängliche Stellen zu gelangen und sie zu reinigen. Topmodellen ist es sogar möglich den aufgesaugten Schmutz selbständig an der Ladestation zu entsorgen. Preiswertere Modelle müssen manuell aufgeladen und auch gereinigt werden.

Die allerneusten Modelle arbeiten sogar mit Moderne Ultraschall, Infrarot-Licht oder Laser. Durch Reflexionen können sie die Entfernung zu einem Gegenstand zu ermitteln. Zusätzlich gibt es sogenannte Absturzsensoren, welche es ihnen ermöglicht, dass sie allein Treppen und Absätze erkennen.

Auch sind sie mit einem Wochenprogramm ausgestattet und damit in der Lage, ohne Aufsicht unbeaufsichtigte Wohnräume mehrere Tage zu reinigen.

Alle diese Fakten sollte man vor der Anschaffung eines Staubsaugerroboter unbedingt bedenken. Eine wirklich effektive und selbständige Reinigung der Räume findet also eher mit den besseren Topmodellen statt. Hier ist neben vielen anderen Staubsaugerrobotern unter anderem den der Liectroux A338g Staubroboter im Test.