Sind Gänseblümchen essbar

GänseblümchenJeder kennt sie und jeder mag die kleinen niedlichen Blümchen mit der gelben Mitte und den zarten weißen Blättern, welche andernorts auch als Tausendschön, Augenblümchen, Gänseliesl oder Sonnentürchen bekannt sind. Schon die Kleinsten haben ihre Freude an ihnen und sammeln sie für einen kleinen Blumenstrauß oder zum flechten eines Haarkranzes. Wir Erwachsenen können sie sogar noch zu viel mehr verwenden und beschäftigen uns daher heute mit der Frage, ob Gänseblümchen essbar sind und falls ja, wie man sie am schmackhaftesten verwenden kann.





Als erstes einmal zu der Beantwortung der Frage, ob Gänseblümchen essbar sind? Diese Frage kann mit einem eindeutigen JA beantwortet werden und dazu kommt noch, dass sie nicht nur sehr dekorativ an Speisen und Getränken sind, sondern auch noch gut schmecken.

Wie man Gänseblümchen verwenden kann

Der Geschmack der Gänseblümchen ist zuerst etwas süßlich frisch und nach kurzer Zeit sehr leicht bitter und nussig. So ist das dekorative Gänseblümchen essbar und dabei auch noch sehr aromatisch, passt also zu vielen Speisen.

Schön machen sie sich zum Garnieren fast aller Speisen.

Besonders gut eignen sie sich als Bestandteil aller frischen Salate oder als Zutat zum Dressing. Weiterhin sind sie auch an Kräuterbutter sehr schmackhaft und als Gänseblümchen-Quark.

Aber auch als leichte Beilage zu Fleisch, zum Grillen und Zugabe zu vielen Gemüsesorten machen sie sich sehr gut.

Mit speziellen einfachen Rezepten kann man sie bestens zu einer Gänseblümchensuppe verarbeiten.

Aber nicht nur Speisen verzaubert das essbare Blümchen auch an Getränken wie Fruchtbowle, kaltem Früchtetee und Saftschorlen macht es sich äußerst schmückend.

Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, denn denken Sie immer daran: Das Auge isst bekanntlich mit.

Wann am besten sammeln

Hauptblütezeit ist ab etwa April/Mai und damit auch der beste Sammelzeitpunkt. Ist der Herbst mild, können sie sogar Ende November Wiesen und unsere Speisen verschönern.

Da sich die kleinen Blüten des Gänseblümchens nachts und bei Regen schließen, sollte man sie am besten an trockenen Tagen pflücken.

Vermeiden Sie bitte, aufgrund von Umweltbelastungen sie an befahrenen Straßen zu sammeln. Ideal ist es im Garten oder auf weitläufigen Wiesen, dann sind Gänseblümchen essbar ohne Belastungen.

Das Gänseblümchen als Heilpflanze

Seit dem Mittelalter ist es auch als Heilpflanze bekannt. Der Genuss regt unter anderem den Stoffwechsel an und hat weiterhin unter anderem blutreinigende, entzündungshemmende, harn- und schweißtreibende, tonsierende und wundheilende Wirkungen.

Dieses kommt durch seine Inhaltsstoffe. Die Wichtigsten sind ätherische Öle, Schleimstoffe, Bitterstoffe, Gerbstoffe und viel Vitamin A sowie Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen.

So ist das Gänseblümchen essbar und hilft sogar noch bei vielerlei Beschwerden und wirkt gesundheitsfördernd.