Die Geschichte der Arzneimittel

29. September 2016

FrauenrückenArzneimittel spielen in der heutigen Zeit eine zentrale Rolle im Leben fast jeden Menschen. Auch durch Arzneimittel ist die Lebenserwartung des Menschen, neben ständig verbesserter Prophylaxe, Forschung und Versorgung durch das gesamte Gesundheitswesen, ständig gestiegen und steigt weiter. Die Geschichte der Arzneimittel begann bereits vor Jahrtausenden und entwickelte sich, wie wir es heute kennen, zu der Verwendung hochmoderner Mittel.




Heute können wir uns gar nicht mehr vorstellen, wie es ist in die Apotheke oder zum Arzt zu gehen und nicht sofort das entsprechende Medikament zu erhalten. Die Dichte der Ärzte und Apotheken, selbst das komfortable Bestellen im Internet durch eine versandkostenfreie Apotheke ist für uns und unsere Gesundheit zum Glück eine Selbstverständlichkeit geworden. Aber dieses war lange nicht so….

Am Anfang der Geschichte der Arzneimittel stand die bewusste Verwendung von Heilpflanzen. Bereits im Grab eines Neandertalers, welches vor 70.000-40.000 Jahren angelegt wurde, fanden sich Beigaben, welche sieben verschiedenen Heilpflanzen zugeordnet werden konnte.

Aus griechisch-römischen Überlieferungen ist bekannt, dass beispielsweise Theophrastos von Eresos (371–287 vor Christus) 550 verschiedene Pflanzen, darunter große Mengen Arznei- und Giftpflanzen, in seinen Veröffentlichungen beschrieb.

Im Mittelalter wurde das Wissen, um die Anwendung von Heilpflanzen enorm erweitert. Hier sind Vorreiter ihres Faches unter anderem die Physica der Hildegard von Bingen. Noch heute sind sie populär und werden angewandt. Denn neben chemisch hergestellten Arzneiprodukten, ist die Anwendung von Heilpflanzen und natürlichen Mitteln ein Trend, welcher sich auch die Pharmaindustrie anpasst.

Durch die Entdeckung des Seeweges nach Ostindien durch Vasco da Gama und die Amerikas durch Kolumbus eröffnete sich auch für die europäische Entwicklung der Verwendung von Heilpflanzen ganz neue Dimensionen. Besonders einflussreich war zu dieser Zeit auch die Alchemie der Araber. Sie beeinflusste etwa so bekannte Mediziner wie Paracelsus (1493–1541), welcher die ersten Heilmittel auf Basis von Alkohol entwickelte.

Zu etwa dieser Zeit wurden auch die ersten Chemikalien wie beispielsweise Quecksilberpräparate innerlich angewendet.
Im 19. und 20. Jahrhundert wurde die Entwicklung der Arzneimittel nochmal sehr rasant. So wurden durch den Erkenntniszuwachs der Chemie einige pflanzliche Mittel in den Hintergrund gerückt. Es wurden nur noch natürliche Mittel eingesetzt, deren Wirksamkeit nach dem damaligen Stand der Wissenschaft nachgewiesen werden konnte. Andere pflanzliche Mittel wurden jedoch entdeckt.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts begann die industrielle Produktion, Abfüllung und Verpackung ähnlich wie wir sie heute kennen und die Einzelherstellung der Arzneimittel in den Apotheken rückte in den Hintergrund.
Auch die Acetylsalicylsäure, bekannt und auch heute noch sehr beliebt unter dem Namen Aspirin, und viele weitere Schmerzmittel und Narkosemittel eroberten den Markt.
Bei den Hormon- und Vitaminpräparaten gab es im 19. und 20. Jahrhunderts ebenfalls zahlreiche Fortschritte, welche immer weiter ausgebaut wurden und werden.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.