Geschichte des Reisens

ReisenUrlaubsreisen sind heut zu Tage für die meisten Menschen eine Selbstverständlichkeit und dienen der Erholung und Bildung. So unterschiedlich wie das Reisen heute auch ist, der Ursprung war der gleiche. In unserem Artikel finden Sie einen interessanten Einblick in die Geschichte des Reisens.





Als erstes ein Mal die Begriffsklärung des Wortes „Reisen“. Das Wort „Reisen“ ist als Erbwort der deutschen Sprache bereits schon vor dem 9. Jahrhundert nachweisbar. Es stammt ab von dem althochdeutschen Wort „reisa“ und bedeutete „Aufbruch, Zug, Fahrt“ und umschreibt so die Tätigkeit des „sich auf den Weg machen“. Heutzutage ist mit dem Wort „Reisen“ eine Fahrt zu einem entfernteren Ort verbunden, aber kann auch metaphorisch verstanden werden, etwa als Wandlungsprozess und Persönlichkeitsformung im Leben eines Menschen. Wir wollen uns in unserem Artikel jedoch nur mit der Bedeutung des Reisens also der Fahrt zu entfernten Orten und Ländern beschäftigen.

Die Geschichte des Reisens beginnt zirka 1850. Als der Mensch zweckgerichtet das Reisen nutzte, um seinen Entdeckungs- und Eroberungsdrang zu stillen, aber ebenso um Handel zu betreiben und seine Religionen in ferne Länder zu tragen.
In der Phase des Ausbaus des Post- und Nachrichtenwesen, Mitte des 19. Jahrhunderts, wurde das Reisen und das Verkehrsnetz, auch wenn es lange nicht unserem Standard entsprach, weiter ausgebaut und verbessert. Im Jahre 1841 bot Thomas Cook bereits die erste Pauschalreise an. Dass das Reisen jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nicht jedem möglich war und ein Privileg von Adeligen, Geschäftsleuten und Wohlhabenden war, versteht sich von selbst. Schon allein deswegen, weil arme Menschen und Tagelöhner neben dem fehlenden Geld gar keine Zeit, sprich bezahlten Urlaub, hatten. Dieses änderte sich mit der Einführung von Urlaubsregelung, was entscheidend die sozialen Strukturen veränderte und der Tourismus begann sich langsam zu entwickeln. Der moderne Massentourismus, ähnlich wie wir ihn heute kennen, entwickelte sich nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu dieser Zeit wurde das Reisen immer mehr demokratisiert und industriell organisiert.

Heute ist das Reisen aus unserem Leben kaum noch wegzudenken. Und es haben sich neben der klassischen Urlaubsreise, welche erholen soll und der Freizeitgestaltung dient, unzählige andere Formen des Reisens. Ein großen Teil machen auch die Geschäftsreisen aus, welche neben dem Besuch von Geschäftspartnern zum Zweck von Verhandlungen und Beratungen Messebesuche und Fortbildungsveranstaltungen umfassen.
Pilger- und Missionsreisen, ein weiterer Bereich des Reisens, finden aus religiösen Beweggründen statt und sind in anderen Teilen der Welt sehr verbreitet.
Forschungsreis- und Entdeckungsreisenden sind meistens der Wissenschaft und Forschung vorbehalten. Aber auch einige furchtlose Rucksacktouristen könnte man schon fast zu diesem Bereich zählen.
Auch immer mehr im Trend bei Jugendlichen sind die Volunteer-Reisen. Sie finden meistens in Verbindung mit sinnvollen, nachhaltigen oder sozialen Tätigkeiten am Aufenthaltsort, oft Entwicklungsländern, statt.