Halloween Kürbis schnitzen bzw basteln – Anleitung

8. September 2011

Am 31. Oktober ist wieder Halloween. Die ursprünglich aus Irland stammende Tradition ist längst nicht nur in den USA ein Highlight vor allem für Kinder. Zu einem richtigen Halloween-Fest gehört traditionell auch der ausgehöhlte Kürbis mit Gesicht und Kerzenschein. Hier finden Sie eine Anleitung und Schritt für Schritt Erklärung, wie Sie einen Halloween Kürbis schnitzen bzw basteln.



Halloween Kürbis schnitzen – Schritt für Schritt Anleitung

  • Begonnen wird mit dem Ausschneiden des Deckels. Dazu wird mit einem scharfen langen Messer ein einfaches Zickzack-Muster herein geschnitten. Hat man einmal herum geschnitten, lässt sich der Deckel abnehmen. Wir empfehlen, das Muster vorher mit einem Stift vorzuzeichnen. Passende und preiswerte Gruseloutfits bekommen Sie übrigens bei Amazon. Siehe Button rechts für mehr Informationen.
  • Nun können als erstes die Kerne und danach das Fruchtfleisch im Inneren des Kürbisses entfernt werden. Gut aushöhlen lässt sich der Kürbis mit einem Esslöffel. Nehmen Sie genügend Fruchtfleisch weg, aber achten Sie auch darauf, dass die Wände nicht instabil werden. Sowohl die Kürbiskerne als auch das Fruchtfleisch nicht wegschmeißen sondern in einer Schüssel sammeln.
  • Nun braucht der Kürbis noch sein unverkennbares grusliges Gesicht. Wir empfehlen wiederum, dass Gesicht erst mit einem Stift vorzuzeichnen und es erst dann mit einem spitzen kleinen Messer auszustechen.
  • Nun stellt man ein angezündetes Teelicht in das Kürbisinnere und verschließt ihn mit dem Deckel. Aufstellen lässt der sich auf Fensterbrettern, Treppenaufgänge oder im Garten.
  • Nach dem Halloween Kürbis schnitzen können Sie die Kürbiskerne bestens zu einem leckeren Snack verarbeiten. Dazu werden Sie in der Pfanne mit Honig oder mit Salz geröstet. Und aus dem Fruchtfleisch können Sie noch eine leckere Kürbissuppe kochen. Ein Rezeptvorschlag finden Sie hier: Kürbis-Ingwer-Suppe.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.