Kartoffeln pellen – Tipps

10. Februar 2011

KartoffelEine Variante Kartoffeln zuzubereiten, sind Pellkartoffeln für Quarkgerichte oder Kartoffelsalat zu kochen. Damit sich das Kartoffel pellen nicht zu einer lästigen Arbeit und Mantscherei ausartet, lesen Sie hier Tipps zum einfachen Kartoffeln pellen.




Grundsätzlich werden die Kartoffeln vor dem Pellen gründlich gereinigt und in kochendem Wasser gekocht bis sie weich sind. Dieses überprüfen Sie am einfachsten, in dem Sie mit einem spitzen Messer in die Kartoffel stechen. Gleitet das Messer ohne Widerstand in die Kartoffeln, sind sie weich.
Danach können Sie die Kartoffeln einfacher pellen mit verschiedenen Methoden:

Abschrecken der Kartoffeln

Nach dem Kochen gießen Sie sie ab und geben Sie sofort für etwa 3-5 Minuten in eine große Schüssel mit kaltem Wasser. Danach lässt sich mit dem Pellkartoffelbesteck oder einer Gabel und einem Messer gut die Schale entfernen. Tipp: Warten Sie mit dem Abschrecken zu lange, trocknet die Stärke an der Kartoffeloberfläche an und lässt sich nur sehr schwer entfernen.

Kartoffel pellen mit Pellkartoffel-Besteck

Sehr praktisch zum Pellkartoffel pellen ist auch ein spezielles Pellkartoffel-Besteck. Dieses können Sie bequem bei Amazon bestellen (siehe Amazon-Button rechts). Dieses besteht aus einer Pellkartoffel-Gabel und einem Pellkartoffel-Messer. Die drei versetzten Zinken der Pellkartoffelgabel halten die heiße Kartoffel sicher, ohne sie zu zerbrechen. So können Sie mit dem Pellkartoffelnmesser die Kartoffel pellen, ohne sich die Finger zu verbrennen. Auch hier werden sie vor dem Pellen abgeschreckt.

Pellkartoffeln mit Eiswasser abschrecken

Geben Sie dazu Eiswürfel und etwas Wasser in eine Schüssel. Mit einer Schöpfkeller werden die Kartoffeln einzeln aus dem kochenden Wasser geholt, im Eiswasser etwa 5 Sekunden abgeschreckt und die Schale dann mit den Händen oder einem Messer abgezogen. Leider kann man bei dieser Methode nicht alle Kartoffeln auf einmal abschrecken.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.