Lavendel vermehren durch Stecklinge

22. Dezember 2010

LavendelbuschLavendel ist eine beliebte Kübel- und Gartenpflanze. Neue Pflanzen können gekauft werden, Sie können aber auch Lavendel vermehren durch Stecklinge. Eine Anleitung wie das funktioniert und weiteres Wissenswertes zu der Garten- und Heilpflanze erfahren Sie hier.




Die dekorative und aromatisch duftende Pflanze wird etwa 40 – 50 Zentimeter hoch und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Seine Blüten sind lila bis blau.

Lavendel vermehren mit und ohne Stecklinge

Im Frühling oder Frühsommer ist die beste Zeit, um den Lavendel zu vermehren. Dazu werden junge blütenlose Triebe mit einer Gartenschere abgeschnitten. Die Stecklinge sollten etwa 10 bis 15 Zentimeter lang sein. Die untersten Blätter werden entfernt und die Stecklinge in Töpfe mit Erde gepflanzt. Die Töpfe sollten an einem schattigen und warmen Ort stehen. Halten Sie die Töpfe stetig feucht. Nach 6-8 Wochen haben die Stecklinge Wurzel gebildet und können auf Beete ins Freiland oder in Kübel gesetzt werden.

Eine Möglichkeit der Vermehrung des Lavendel ohne Stecklinge ist, größere Lavendelbüsche auszugraben, zu teilen und wieder an anderer Stelle zu pflanzen. Viele weitere sehr gute Tipps zu Gartenpflanzen erhalten Sie auch in unserer Buchempfehlung (siehe Amazonbutton rechts zum Reinlesen)

Noch ein paar Tipps: Schneiden Sie den Lavendel im Herbst zurück, damit er nicht verholzt und immer wieder neue Triebe im Frühjahr bildet.
Aus dem Sud von Lavendel lässt sich ein sehr entspannender und schlaffördernder Badezusatz selber machen. Hier finden Sie eine Anleitung: Lavendelbadezusatz selber machen.
Getrocknete Lavendelblätter in einem kleinen Baumwollsäckchen vertreiben Motten im Kleiderschrank und zaubern einen zarten Duft.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.