Michael Diemetz: Splittergruppe Luginsland – verrückte Klettergeschichten

12. Februar 2013

Ich bin auf ein Buch gestoßen, in dem spannend und miterlebbar erzählt wird, wie ein Berliner vor über 30 Jahren zum Klettern und Bergsteigen gekommen ist: Von Michael Diemetz „Splittergruppe Luginsland – verrückte Klettergeschichten“. Hierbei geht es nicht vorrangig um den Sport selbst, sondern um all die verrückten und außergewöhnlichen Begleiterscheinungen.


Der Leser soll sich nicht nur mit den Protagonisten zusammen fürchten, sondern vor allen Dingen über deren Erlebnisse lachen können. Wie kann man z.B. bei -21°C ohne Schlafsack in den Bergen überleben? Was ist, wenn einem wilde Tiere die halben Nahrungsvorräte auffressen? Davon wird hier erzählt, aber auch von wackelnden Felsnadeln, sich abseilenden Höhlenspinnen, Schmelzkäse-Eis und Herzschrittmacher-Problemen, einem Elefantenohr-Orgasmus, halsbrecherischen Rettungsaktionen, wie man mit seinem Seilzeug über die Mauer kam, vom Zoll bestohlen wurde oder sich aus den Fängen der Stasi befreite.

Auf 370 Seiten wird auch für Nichtkletterer verständlich jedes Detail erklärt, außerdem gibt es am Ende des Buches eine Erklärung aller Fachbegriffe, die man schon allein wegen der humoristischen Interpetation des Autors lesen sollte. Für die Anschaulichkeit sind weiterhin etwa 200 Fotos und eine Zeichnung im Text eingebettet.

Probelesen kann man auf der Homepage www.michael-diemetz.de oder bei amazon: Splittergruppe Luginsland – Verrückte Klettergeschichten aus der DDR. Hier gibt es das Buch auch als e-book zum Herunterladen auf jedes Lesegerät oder den Computer für 9,99 €. Wer jedoch ein „richtiges“ Buch haben möchte, kann es direkt beim Autor bestellen. Signiert, wenn gewünscht.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.