Mobilität im Alter durch Rollatoren

18. Juni 2013

Viele alte Menschen möchten so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden wohnen bleiben und nicht in ein Seniorenheim. Um die Mobilität im Alter zu gewährleisten sowohl drinnen als auch draußen gibt es heute viele Hilfsmittel. Eines der praktischsten und hilfreichsten ist sicherlich ein Rollator. Sollten Sie für sich oder einen nahen Angehörigen die Anschaffung eines Rollators planen, finden Sie in unserem Beitrag dazu wertvolle Tipps.



Rollator, auch als Gehwagen bezeichnet, sind eine fahrbare Gehhilfe, welche im Jahre 1978 in Schweden erfunden wurde. Produziert und auch in Deutschland, Schweiz und Östereich erhältlich sind sie seit Anfang der 1990er Jahre. Neben Rollatoren gibt es auch weitere Geräte, welche alten und gehbehinderten Menschen zu mehr Mobilität zu verhelfen wie Sie auch weiterhin noch in einem Zeitungsartikel der Saarbruecker nachlesen können.

Der Rollator ist so konzipiert, dass er gehbehinderten oder körperlich schwachen Personen als permanente Stütze beim Stehen und Gehen hilft. Weiterhin ist er wahlweise oft mit weiterem Zubehör ausgestattet. Dieses können Transportkörbe, Transporttaschen, ein Regenschirm oder auch Klemmen für eventuell benötigte Gehstöcke sein. Auch verfügen Rollatoren über feststellbare Bremsen, um ein sicheres Stehen und Aufstützen auf das Gerät zu gewährleisten.

Rollatoren gibt es in zwei Ausführungen. Dieses sind zum einen Geräte, welche aus Metallrohren gefertigt werden. Diese sind durch ihre Robustheit universell einsetzbar ist. Rollatoren aus Metall bestehen fast immer aus einem Metallrahmen an welchem unten vier Rädern befestigt sind und welcher oben über zwei Handgriffen am Rahmenende verfügt. Neuere Modelle sind jedoch für eine noch bessere Stabilität und Standfestigkeit oft nur mit drei Rädern ausgestattet.
Und zum anderen gibt es Rollatoren aus Holz. Ihre Nutzung findet vor allem in Innenräumen statt. Beide Modelle lassen sich für den Transport beispielsweise im Auto oder in öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zusammenklappen und verstauen.

Erhältlich sind die Rollatoren beispielsweise in Sanitätshäusern, speziellen Internetshops oder auch bei Discountern als Aktionsangebote. Deutschlandweit wurden im Jahre 2007 über 500.000 Rollatoren verkauft und die Verkaufszahlen sind weiter auf dem Vormarsch.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.