Onlinespiele – so schützt man sich vor Betrügern

29. August 2018

spielkartenVielen Menschen spielen gern online Spiele. Das Angebot ist groß und dadurch leider auch unübersichtlich, so dass auch unseriösen Webseiten der Sprung auf den Markt gelang. Es gibt jedoch auch sehr seriöse und benutzerfreundliche Webseiten. Wenn Onlinespiele auch zu ihren Hobbys gehören, sollten Sie sich daher unbedingt vor der Anmeldung informieren. Unser Artikel hilft ihnen dabei.





Einige Onlinespieler reizt der pure Spaß am Spielen und Gewinnen. Andere tun es auch, um Geld damit zu verdienen.
Eine gute Möglichkeit sich vor der Anmeldung auf einer Onlinespiel-Webseite zu informieren, ist die Vergleichsseite: https://www.onlinecasinoluxembourg.com/. Sie vergleicht verschiedene Spielhäuser. Alle von der Vergleichsseite empfohlenen Casinos sind von ihnen überprüft, so dass man sich auf diesen Seiten sicher fühlen kann.
Gerade für Onlinespiel-Anfänger ist dieses sehr wichtig und sollte beachtet werden, da viele unseriöse Onlinespiel-Webseiten mit unübersichtlichen und falschen Angeboten locken.

Lizenz

Der wichtigste Punkt auf den Sie achten sollten ist, dass das Casino eine Lizenz hat. Hat sie dieses nicht, wurde sie nicht überprüft. Jeder Zeit ist es möglich, dass dieses Casino schließt und ihr eingesetzt Geld damit unwiderruflich verloren ist. Gerade bei größeren Summen ist dieses sehr ärgerlich.

Bewertungen im Internet und Kommentare von Nutzern

Lesen Sie sich im Internet Erfahrungsberichte von Nutzern durch. Schwarze Schafe werden und können hier beim Namen genannt werden und verhindern, dass andere ahnungslose Nutzer ebenfalls auf Betrug hereinfallen. Geben Sie dazu in eine Internet-Suchmaschine ihrer Wahl einfach den Namen des Casinos und den Begriff „Erfahrungen“ ein.

Gewinne und Bonus

Achten Sie auf realistische Angaben und Werbung der Casinos. Ein Casino, dass unrealistisch hohe Gewinne und Boni auf Einzahlungen gewährt, ist in der Regel nicht seriös.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.