Peeling selbst herstellen aus Zucker, Meersalz & Co

4. August 2010

Peeling macht die Haut weich, glatt und hilft bei der Regeneration der Haut. Wenn Sie das Peeling selbst herstellen, bestimmen nur Sie die Inhaltsstoffe und können sie den individuellen Bedürfnissen Ihres Hauttypes anpassen. Wie Sie preiswert, schnell und wirkungsvoll ein Peeling selbst herstellen, haben wir für Sie nachfolgend aufgeführt.



Peeling selbst hergestellt: Wirkung

Unsere Haut stößt ständig alte abgestorbene Hautzellen ab und produziert neue Hautzellen. Dadurch bleibt die Haut elastisch, gesund und jung. Dieser natürliche Regenerationsprozess der Haut wird mit einem Peelen mechanisch unterstützt durch die harten Bestandteile der Peelingpaste. Wenn Sie das Peeling selbst herstellen und dann noch weitere hautpflegende Zutaten zumischen, führen Sie Ihrer Haut außerdem noch Nährstoffe zu.
Außerdem befreit es die Haut von überschüssigem Talg und Schmutz und reinigt sie so porentief.
Wenden Sie das selbst hergestellte Peeling je nach Hauttyp etwa einmal wöchentlich bis alle 2 Wochen an.

Peeling selbst herstellen mit Sahne & Meersalz

  • 2 EL Meersalz (nicht zu grobkörnig)
  • 1 EL Sahne, Quark oder Milch

Vermischen Sie alle Zutaten, so dass eine Masse entsteht und massieren Sie die Haut damit sanft in kreisförmigen Bewegungen. Anschließend alles gründlich abduschen und eincremen. Diese Anwendung eignet sich vor allem für den Körper, die Hände und die Füße.

Peeling selbst herstellen mit Olivenöl & Zucker

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 TL Zucker

Das Olivenöl und den Zucker verrmischen, den Körper in kreisenden Bewegungen damit sanft massieren und danach mit reichlich Wasser gründlich abduschen.

Schnelles Peelen



Zeitmangel hindert einen manchmal ein Peeling selbst herstellen zu können, in diesem Fall können Sie für eine sanfte Massage der Haut und einen leichten Peelingeffekt zwischendurch mit einen Peelinghhandschuh erreichen.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.