Rhabarber – Inhaltsstoffe & Verwendung

26. September 2011

Bei der Verarbeitung und Zubereitung von Rhabarber sollte man auf Grund seiner Inhaltsstoffe einiges beachten. Lesen Sie dazu hier unsere Tipps sowie was Rhabarber für Inhaltsstoffe hat.




Verwendung

Die Rhabarberpflanze ist ein mehrjähriges Gemüse und kann auf Grund seiner geringen Ansprüche gut im Garten gepflanzt werden. Seine Blätter sind rosettenförmig angeordnet und sollten nicht verwendet werden, da sie einige ungenießbare Stoffe in sich haben. Die grünen bis roten Blattstängel können eine Länge bis 50 Zentimetern und Breite bis 5 Zentimeter erreichen. Die Stängel kann man gut zu Marmelade, Kompott, Rhabarbersaft oder Rhabarberkuchen verarbeiten.
Wichtig ist, dass Sie die Blätter schälen und gut kochen. Am besten mit Zugabe von Zucker, da der Rhabarber sonst unter anderem zu sauer schmeckt.

Rhabarber – Inhaltsstoffe

In den Stängeln sind viele gesunde Inhaltsstoffe wie Mineralstoffe beispielsweise Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen zu finden. Auch enthält Rhabarber Vitamine wie Vitamin A, B und C, weiterhin Glucose, Fructose, Saccharose und Stärke sowie Apfel- und Citronensäure.

Ein weiterer Inhaltsstoff des Rhabarbers ist Oxalsäure. Da es dem Körper Kalzium entzieht, sollte er von Menschen mit Nieren- und Gallenleiden sowie Kindern mit Vorsicht und in Maßen genossen werden. Auch wirkt er abführend.

Damit der Gehalt an Oxalsäure so gering wie möglich gehalten wird, sollte Rhabarber geschält und gut gekocht werden.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.