Rosmarin winterhart machen zum Überwintern

22. Dezember 2010

RosmarinzweigeRosmarin stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, dementsprechend sind auch seine Ansprüche. Jedoch gibt es Tricks den Rosmarin winterhart zu machen und so auch in unseren Breiten Überwintern zu lassen.




Ob die Rosmarinpflanze ein Überwintern überlebt, hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen sollte man bei dem Kauf auf die Sorte achten. Es gibt Rosmarin-Arten, die von Hause aus winterhart sind und eine Kälte bis etwa minus 20 Grad überleben.

Sollten sie sich nicht sicher sein, ob Sie diese winterharten Sorten im Garten haben, können Sie den Rosmarin winterhart machen, indem Sie einen Standort schaffen, der einen gewissen Schutz bietet, wie an einer Hauswand. Zusätzlich sollten Sie den Rosmarin abdecken. Dazu können Sie ein Gestell aus Holzleisten und Folie bauen und im Winter über die Pflanze stülpen. Beachten Sie, dass die Folie lichtdurchlässig ist.

Sollten Sie diesen Aufwand nicht betreiben wollen, können Sie den Rosmarin in Töpfen halten und im Winter mit in die Wohnung oder das Haus nehmen. Aber beachten Sie, dass er es nicht zu warm mag. Der beste Platz für ein Überwintern des Rosmarins ist ein heller, aber trotzdem kühler Ort. Er sollte sparsam weiter gegossen werden und nicht zu oft „geerntet“ werden, da er erst im Frühling wieder richtig wächst.
Sollte der Winter nicht zu frostig und windig sein, ist ein guter Platz zum geschützten Überwintern auch der Balkon oder die Terrasse.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.