Schont schwimmen die Gelenke?

11. März 2015

Sport und Bewegung ist unerlässlich für die körperliche und seelische Gesundheit. Schwimmen gilt bei vielerlei Beschwerden als Allheilmittel. Aber ist das wirklich so? Die Antwort ist NEIN, denn auch bei dieser Art der Bewegung, kann man viel falsch machen. In unserem Artikel lesen Sie, warum das so ist.




Schwimmen gilt zwar durch die dämpfende Wirkung des Wasser als besonders gelenkschonend, was so auch stimmt, jedoch ist beispielsweise Brustschwimmen für manche Beschwerden eher kontraproduktiv.

So werden beim Brustschwimmen, durch das Durchhängen des Körpers und Rausstrecken des Kopfes Beschwerden in der Halswirbelgegend wie Verspannungen, Bandscheibenvorfälle etc noch verstärkt.

Ideal sind daher Schwimmarten wie das Rückenschwimmen, bei welcher der Kopf gestreckt und teilweise unter Wasser bleibt, somit der Körper in einer gerade Linie ist.

Auch wenn viele Menschen diese Art der schwimmenden Fortbewegung nicht mögen, sie ist perfekt für die Schonung der Gelenke und des ganzen Bewegungsapparates.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.