Warum Seife nicht gut für die Haut ist

29. Dezember 2010

FrauenkörperDie morgendliche und abendliche Reinigung ist ein Garant für eine schöne Haut. Sehr entscheidend dabei ist aber, womit die Haut gereinigt wird. Wir erklären hier, warum Seife nicht gut für die Haut ist und welche Alternativen es gibt.




Der pH-Wert der meisten Seifen liegt bei 7 bis 9, dieses ist viel zu hoch für die empfindliche Gesichtshaut, aber auch für die restliche Haut. Der pH-Wert der Haut liegt bei ungefähr 5 und sie muss dementsprechend auch mit Produkten behandelt werden, die einen ähnlichen Wert aufweisen. Seife ist daher nicht gut für die Haut, weil sie den Säureschutzmantel angreift und auf Dauer zerstört. Neben einem unangenehmen Spannungsgefühl, da die Seife auch schonungslos Lipide (notwendige Hautfette) und Feuchtigkeit aus der Haut entfernt, wird die Haut durchlässig für Schadstoffe und Bakterien. Wird die Haut nur mit Seife gewaschen, ist das Ergebnis auf Dauer eine anfällige, raue und trockene Haut. Neben einem unschönen Gefühl ist das auch optisch kein schöner Anblick.

Alternativen ohne Seife

Die Lösung sind Reinigungsprodukte mit Tenside, wie heute in fast allen Hautreinigungsprodukten enthalten. Neben ihrer Fähigkeit sich dem pH-Wert der Haut anzupassen, verfügen die Tenside auch über einen hohen Reinigungswert. Zu beachten ist aber auch hier, dass das jeweilige Reinigungsmittel dem Hauttyp angepasst ist, da die verschiedenen Produkte außer den Tensiden je nach Bedarf weitere Inhaltsstoffe haben. So benötigt beispielsweise trockene Haut neben den reinigenden Tensiden auch rückfettende und feuchtigkeitsspende Substanzen. Stark fettende Haut benötigt Tenside und weitere Inhaltsstoffe, die das überschüssige Fett entziehen.

Dem Hauttyp angepasste Produkte sind beispielsweise:















Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.