Sneaker – was sie so beliebt macht

22. Juni 2018

SneakersWussten Sie, dass Sneaker auf Deutsch „Schleicher“ heißt? Dieses Attribut trägt der Schuh nicht zu Unrecht, er trägt sich wirklich sehr bequem und komfortabel. Trotz allem sind die verschiedenen Modelle modisch aktuell.




Grundsätzlich internationale Begriffsklärung

Der amerikanische Begriff „Sneaker“ bezeichnet alle Arten von Sportschuhen, welche neben dem Tragen zur sportlichen Betätigung und für den Alltag geeignet sind.
Der deutsche Begriff „Sneaker“ bezieht sich meist auf im Alltag getragene sportlich aussehende Schuhe.
Im britischen Englisch drückt „Sneaker“ nur Turnschuhe mit Canvasschaft und Gummisohle aus.

Geschichte

Der allerersten Sportschuhe wurden in England und den USA im Jahre 1860 aus einem Schaft aus Leinen und einer flexiblen Gummisohle hergestellt. Über die Jahre wurde der Sportschuh weiterentwickelt und unterlag auch modischen Einflüssen.
Erst im 20. Jahrhunderts wurde durch den Werbefachmann Henry Nelson McKinney der Begriff „Sneaker“ geprägt.
Bekannt wurde der Schuh durch die Teenikone James Dean in den 1950er Jahren, welcher sich mit Sneakers ablichten ließ. Dadurch wurden die preiswerten und pflegeleichten Sportschuhe zur favorisierten Fußbekleidung der Jugend und gaben in den folgenden Jahrzehnten einer ganzen Generation von Sportschuhträgern den Namen.
Ein Grund für diesen Trend war das komfortable Tragen der Sneakers und der geringe Pflegeaufwand, aber auch die Rebellion die dahinter steckt, denn zu dieser Zeit war das Tragen von hochpoliertem Lederhalbschuhen verbreitet und der Boykott dessen ein Aufbegehren gegen das herrschende Establishment und die Erwachsenenkultur.
Als normaler Schuh und nicht als Auflehnung integrierten sich die Sneakers erst in den 1980er Jahren und dieses vor allem als bequemer aber trotzdem trendiger Freizeitschuh.

Merkmale und Herstellung

Der Grund, und was Sneakers so beliebt macht, ist neben ihrem modischen Aussehen, ihre Qualität.
Der Schaftschnitt der Sneakers liegt dem sogenannten Oxfordschnitt zugrunde. Ein Sandwichboden aus verschiedenen einzelnen Kunststoffschichten dient dem heutigen Sneakers als Boden. Er bewirkt eine sehr gute Dämpfung bewirkt durch einen Langkeilabsatz.
Eine Einlegesohle sorgt gleichzeitig für ein besseres Schuhklima, besonders der Aufnahme von Schweiß, und schont die Brandsohle, also die Innensohle, des Schuhs.
Wie alle Sohlen von Sportschuhen ist sie abriebfest, mit gutem Grip (Haftreibung) und leichtem Profil aus Gummi ausgestattet.
Der Schaft des Schuhs ist über wiegend aus Kunstfasern und seine zusätzliche Verstärkungen aus Leder oder Rauleder hergestellt.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.