Sorten von Kuhmilch

MilchMilch ist nicht gleich Milch. Auch wenn das Rohprodukt immer von Kühen stammt, sind die Sorten der Kuhmilch wie sie schlussendlich auf unseren Tisch kommt entscheidend von der Art der weiteren Verarbeitung abhängig, denn sie bestimmt den Nährwert, die Inhaltsstoffe und auch den Geschmack. Auf Grund der Vielzahl heutiger Weiterverarbeitungsmethoden sind dementsprechend reichhaltig auch die Angebote. Da dieses auch etwas verwirrend sein kann, möchten wir uns heute mit den unterschiedlichen Sorten von Kuhmilch beschäftigen.





Rohmilch

Die Rohmilch ist Milch in ihrem ursprünglichen Zustand. Sie ist nur gefiltert und ansonsten noch vollständig unbehandelt. Sie wird wenn nur direkt beim Bauern gekaut. Sie kann einen sehr hohen Fettgehalt von etwa 3,8 bis 4,2 Prozent. Da die Rohmilch für den Menschen durch eventuelle Verunreinigungen und Keime schädlich sein kann, muss sie immer abgekocht werden, und kann eventuell trotzdem noch gesundheitsschädlich sein. Vorzugsmilch ist eine gefilterte, verpackte und unter hohen Hygienestandarts produzierte Variante der Rohmilch. Auch hier ist beim Genuss Vorsicht geboten, obwohl sie im Vergleich zu behandelter Milch alle natürlichen gesunden Inhaltsstoffe enthält.

Vollmilch

Die Vollmilch gehört wohl zu den bekanntesten Sorten von Kuhmilch im Handel. Sie wurde durch verschiedene Verfahren haltbarer gemacht. Sie hat einen Fettanteil von mindestens 3,5 Prozent und bei handelsüblicher Ware einen exakten Anteil von 3,5 Prozent. Sie ist im Geschmack sehr angenehm und für die meisten Menschen gut bekömmlich. Der Grund warum sich die Vollmilch im Mund so angenehm anfühlt und gut schmeckt ist, dass sie einer Homogenisierung unterzogen wurde. Dabei wird die Milch bei einer hohen Geschwindigkeit durch sehr feine Düse gepresst, so dass die Milchfettklümpchen sich auflösen.

Fettarme Milch

Wer auf eine fettarme Ernährung setzt, für den ist klar, welche der Sorten von Kuhmilch er wählt. Fettarme Milch ist ähnlich behandelt wir Vollmilch jedoch auch noch von Fett (ihrem Rahm) reduziert. Dieses geschieht durch Zentrifugen. Sie besitzt einen Fettanteil von höchstens 1,5 Prozent. Bezüglich der gesunden Inhaltsstoffe unterscheidet sie sich kaum von Vollmilch, außer dass wie erwähnt der Fettanteil sehr viel niedriger ist. Dieses ist auch geschmacklich zu spüren, macht für viele Menschen aber keinen Unterschied.

Magermilch

Magermilch zeichnet sich durch einen sehr niedrigen Fettgehalt von maximal 0,5 Prozent aus. Nachteil ist, dass unter anderem die fettlöslichen Vitamine nur noch in Spuren enthalten sind. Sie besitzt also lange nicht soviel gesunde Vitamine und Mineralstoffe wie Milch mit einem höheren Fettanteil.

ESL-Milch

Die Abkürzung ESL steht für „extended shelf life“, im Deutschen soviel wie längere „Haltbarkeit im Regal“. Ihre Haltbarkeit liegt zwischen der pasteurisierten Frischmilch und der ultrahocherhitzten H-Milch, welche auch in ungekühlten Zustand 6 Monate haltbar ist. Geschmacklich ist sie der ebenfalls zu kühlenden Frischmilch ähnlich.

H-Milch

H-Milch gehört zu den Sorten von Kuhmilch, welche sich aufgrund ihrer langen Haltbarkeit großer Beliebtheit erfreut. Das „H“ steht für „haltbar“. Sie ist als Frischmilch (Vollmilch) und fettarmer Milch erhältlich. Damit sie so haltbar wird, wird sie homogenisiert und ultrahocherhitzt. In angebrochenem Zustand sollte sie innerhalb von 2-3 Tagen verbraucht werden. Durch das Ultrahocherhitzen sind in ihr leider nur noch weniger Vitamine enthalten. Auch geschmacklich wirkt sich dieses ein wenig negativ aus.