Talgüberproduktion: Haut-und Haarprobleme

10. Juli 2010

Viele Menschen leiden unter einer Talgüberproduktion. Die Ergebnisse sind fettige unreine Haut und fettige Haare. Die Gründe für eine Talgüberproduktion können sehr verschieden sein.




Die Talgdrüse, im oberen Teil der Lederhaut, produziert den Talg (Lipid). Aufgabe des Talgs ist es, das Haar und die oberste Schicht der Haut, die Hornschicht, geschmeidig zu halten und vor dem Austrocknen zu schützen. Die Talgproduktion ist also sehr wichtig und im Normalfall wird genau so viel Talg produziert wie für die Haut und das Haar notwendig sind. Wenn die Funktion dieser Drüse allerdings gestört ist, kommt es zu einer Talgüberproduktion und den damit verbundenen negativen Auswirkungen für das Haar und die Haut.

Abhängig ist die produzierte Menge des Talgs von folgenden Faktoren: erbliche Veranlagungen, dem Hormonhaushalt, dem Geschlecht, dem Alter des Menschen, seiner Ernährung und von Umwelteinflüssen. Da die Talgproduktion von so vielen Faktoren abhängig ist, ist der Grund für eine Talgüberproduktion oft nicht so leicht zu ergründen. Bei einer extremen Talgüberproduktion sollte in jedem Fall ein Facharzt aufgesucht werden.

Fettige Haare durch Talgüberproduktion

Bei fettigen Haaren haben sich folgende Tipps bewährt:

  • nicht zu heiß waschen und föhnen
  • ein mildes pH-neutrales Shampoo oder Kindershampoo verwenden
  • nicht zu oft waschen

Weitere Ratschläge lesen Sie bitte hier nach: Tipps und natürliche Hausmittel gegen fettige Haare

Fettige Haut durch Talgdrüsenüberproduktion

Bei fettigen unreinen Hautpartien, Pickeln und Mitessern schafft Abhilfe unter anderem eine Maske aus Heilerde. Lesen Sie bitte hier eine ausführliche Anleitung: Gesichtsmaske mit Heilerde.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.