Welche Arten von Markisen es gibt

fensterMarkisen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Sie dienen ihren Besitzern als Sicht- und Sonnenschutz, schützen aber auch vor Regen je nach Ausführung und Art der Markisen. Wir möchten ihnen in unserem Artikel einen Überblick geben, welche Arten von Markisen es gibt.





Im Wesentlichen unterscheidet man drei Arten von Markisen. Dieses sind die Roll-Markisen, bei ihnen wird der Markisenstoff um eine Welle gerollt, die Falt-Markisen, Welche gefaltet und nicht eigerollt werden und die in ihrer Form und Ausbreitung unveränderbare Fest-Markise. Für noch mehr Informationen neben denen im Artikel siehe sowero.de

Detaillierter unterscheidet man die meistverbreiteten Markisen wie folgt:

Die Korbmarkise

Die Korbmarkise ist eine einfache Konstruktion mit Bezugsstoff. Die Konstruktion besteht meistens aus Aluminium und ihre Form ist zum Viertelkreis gebogen oder dreieckig. Vorzugsweise wird sie als Regenschutz für Geschäfte und Cafes verwandt.

Die Fallarmmarkisen

Die Fallarmmarkise wird oft als Blend- und Sichtschutz vor Fenstern angebracht. Sie ist eine einfache Roll-Markisen-Konstruktion mit Stoff und Seitenarmen. Oft ist der Bezugsstoff nicht ganz lichtdicht. Sie kann bei Bedarf mittels Kurbel oder Getriebe eingerollt werden.

Die Fallmarkise

Die Fallmarkise ist der Fallarmmarkise sehr ähnlich, der Stoff wird jedoch von Führungsseilen oder Führungsstangen gehalten, welche senkrecht nach unten laufen.

Die Seitenmarkise bzw. Horizontalmarkise

Eine Seitenmarkise ist eine hochkant befestigte Roll-Markise, welche über einen Selbsteinzugsmechanismus verfügt. Diese Markisenarten werden vor allem für Terrassen und als Wind-, Sicht- oder Sonnenschutz in Gärten eingesetzt.

Die Gelenkarmmarkisen

Die Grundkonstruktion dieser Markisenart besteht aus leichtem und pflegearmem Aluminium. Die zwei oder mehr Arme der Gelenkarmmarkise werden halten das Tuch in leichter Neigung. So dient sie unter anderem bestens als Regenschutz beispielsweise an Fenstern von Geschäften oder Cafes, aber auch als Sonnen- und Wärmeschutz. Ihre Besonderheit ist, dass die Arme sehr weit, bis zu maximal 5 Metern ausgefahren werden können bei einer Breite von maximal 7-8 Metern. Bei sehr starkem Wind oder Regen müssen sie jedoch eingefahren werden.

Die Klemmmarkise

Die Klemmmarkise ist eine spezielle Form der Fallarmmarkise. Besonderheit ist, dass die äußeren Spannstangen zwischen Boden und Decke eingeklemmt werden. Diese Markisenart ist eine sehr preiswerte Variante und findet sich daher häufig an Mietobjekten, da sie sich auch rückstandsfrei entfernen lässt.

Das Sonnenschutzsegel

Das Sonnenschutzsegel besteht aus sehr stabilem Stoff und wird gern für die den Sonnen-, Sicht,- und Regenschutz auf der Terrassen, Gärten und vor öffentlichen Gebäuden verwandt. Die robuste Stoff wird bei dieser Art an seinen Eckpunkten durch Haken befestigt wie beispielsweise an Hauswänden, speziellen Masten oder auch festen Verankerung im Boden