Wie Digitaldruck funktioniert

24. Januar 2013

Der Digitaldruck umfasst eine Anzahl von Druckverfahren. Bei all diesen Verfahren ist gleich, dass das Druckbild direkt von einem Computer in eine Druckmaschine übertragen wird. Dieses geschieht ganz ohne Verwendung von statischen Druckformen. Verwendungsbeispiele des Digitaldrucks sind unter anderem Laserdrucker oder Tintenstrahldruck, wobei der Laserdrucker für große Auflagen genutzt wird und der Tintenstahldrucker beispielsweise für großformatige Poster und Plakate.



Druckaufträge kann man in Werbeagenturen, in Copyshops oder auch im Web in Auftrag geben. Alles was dazu notwendig ist, ist die Erstellung und Übermittlung einer druckfähigen Datei. Bei der Erstellung der Datei müssen einige Dinge wie das Dateiformat, die Auflösung und viele weitere Sachen beachtet werden.

Im Digitaldruck wird im Gegensatz zum Offsetdruck keine feste Druckvorlage benötigt. So kann jeder Bogen, wenn gewünscht, anders bedruckt werden, was sehr praktisch beispielsweise für personalisierte Drucke wie Rechnungen, Kontoauszüge oder auch verschieden gestaltete Werbung ist.

Ein Weiterer Vorteil des Digitaldrucks ist, dass mehrseitige Dokumente ohne Wechsel der Druckform und in der richtigen Reihenfolge gedruckt werden können. Dieses ist eine große Erleichterung und Arbeitsersparnis im Gegensatz zum Offsetdruck, bei welchem ein späteres Sortieren (Zusammentragen) notwendig ist.
Teilweise sind die digitalen Druckmaschinen gleichzeitig mit weiteren Einrichtungen zum Schneiden und Binden ausgestattet. Auch dieses ist ein großer Vorteil des Digitaldruckes, welcher ihn zusätzlich effektiv und praktisch in der Handhabung macht. Die Erstellung und Fertigung kompletter Druckprodukte wie beispielsweise Broschüren oder Visitenkarten ist so in kürzester Zeit möglich.

Die Digitaldruckvarianten reichen von Tintenstrahl- und Laserdruckern für den privaten Zweck und der Produktion kleinerer Auflagen bis zu sogenannten Schnellkopierern, welche sehr viel höhere Drucksätze in kürzester Zeit erstellen. Diese Schnelldrucker kommen in Copyshops oder den Druckabteilungen größerer Firmen zum Einsatz.

Industrielle Systeme mit dem Verfahren des Digitaldrucks kommen ebenfalls immer mehr zum Einsatz. Firmen wie beispielsweise Canon und Xerox entwickeln immer modernere Systeme, die den Offsetdruck ablösen auch im Großformatdruck und der Möglichkeit verschiedene Bedruckstoffe verwenden zu können. Die neueste Generation der Digitaldrucksysteme ist momentan der Plattendirektdruck. Bei diesem Verfahren können selbst starre Materialien wie Kunststoffe, Glas, Metall, Stein und Holz bedruckt werden.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.