Wie funktioniert eine Reflexzonenmassage?

10. Dezember 2010

Bei der Fußreflexzonenmassage wird davon ausgegangen, dass eine Massage nicht nur an der Stelle wirkt, an der sie ausgeführt wird, sondern über die Reize der Nerven auch in andere körperlichen Bereiche übertragen wird.




Dabei wird davon ausgegangen, dass der linke Fuß die linke Körperhälfte und der rechte Fuß die rechte Körperhälfte widerspiegelt. Das Gleiche gilt auch für die Hände. Sowohl die Hände als auch die Füße sind in Reflexzonen aufgeteilt, welche bestimmten inneren Organen und Körperteilen zugeordnet sind. Die Masseure gehen davon aus, dass sich über Druck auf die Reflexzonen die Durchblutung der angesprochenen körperlichen Bereiche verbessern lässt und die Energie wieder besser fließen kann. So sollen unter anderem Schmerzen gelindert werden.

Auch wird bei der Reflexzonenmassage davon ausgegangen, dass die Reflexzonenmassage so funktioniert, dass der Masseur durch den Druck und die Reaktion des Massierten körperliche Schwachstellen und Beschwerden herausfinden kann.

Die Reflexzonenmassage wird zu den alternativmedizinischen Behandlungsverfahren gezählt. Sie können die Massage in einer Praxis oder vermehrt auch in Wellnesstempeln von einem professionellen Masseur durchführen lassen, aber auch relativ einfach selber anwenden. In jedem Fall ist eine Reflexzonenmassage sehr entspannend und auch gerade bei müden oder strapazierten Füßen sehr angenehm.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.