Wissenswertes über Bettdecken

14. Dezember 2018

MatratzeWenn man überlegt, dass der Mensch fast ein Drittel seines Lebens schläft, sollte man sich wundern, dass nicht viel mehr auf den Komfort des Bettes und auch des Bettzeugs geachtet wird. Daher finden Sie hier viel Wissenswertes über Bettdecken.




Welche Standardgrößen es gibt

Ganz verschiedenen Bettwaren werden mittlerweile angeboten, so dass jeder seine individuellen Bedürfnisse umsetzen kann. Bei den Bettdecken gibt es folgende Standardgrößen:

80 x 80 Zentimeter beträgt das Maß bei Babys und 100 × 135 Zentimeter bei Kleinkindern.

Die Standardgröße für Erwachsene beträgt in Deutschland 135 × 200 Zentimeter, in Österreich 140 × 200 Zentimeter und in der Schweiz 160 × 210 Zentimeter.

Bettdecken mit Überlänge betragen 140 × 220 cm und 155 × 200 cm bei Überbreite.

Ein Maß von 155 × 220 cm bezeichnet man als Komfortgröße.

200 × 200 Zentimeter ist der Standard für Doppelbettgrößen, 200 × 220 Zentimeter ist Standard für Doppelbettgröße mit Überlänge, 240 × 220 Zentimetern ist Standard für Doppelbettgröße Komfort und eine Bettdecke mit den Maßen 260 × 220 wird als King Size bezeichnet.

Arten von Bettdecken

Steppdecke oder Karo-Steppdecken ist die Hülle an mehreren Stellen durchstochen. Dadurch wird verhindert dass das Füllmaterial innerhalb der Hülle verrutscht.

In der Einziehdecke ist die Hülle in zahlreiche Karrees abgenäht. Auch dadurch wird verhindert, dass die Füllung in der Hülle wandert.

Bei den Stegdecken sind die Karrees nicht durchgenäht, sondern durch Zwischenstege gegeneinander abgetrennt. Der Grund ist, dass durch diese Stege Wärmebrücken vermieden werden.

Die Duo-Einziehdecke charakterisiert, dass bei ihr zwei einzelne, abgesteppte Betthälften an den Außenkanten nur mit Einfassbändern vernäht werden. Die so eingeschlossenen Luftpolster halten die Körperwärme sehr gut, da Luft ist ein schlechter Wärmeleiter ist. Diese Decken werden daher oft als Winterbettdecken genutzt.

Die Vierjahreszeitendecke, die modernste Art der ist so aufgebaut, dass zwei Einziehdecken mit unterschiedlichen Füllmenge und unterschiedlich angelegter Zwischennähte zusammengeknöpft oder –genäht sind. Die Decken bieten so einen sehr hohen Wärmeeffekt als Winterdecke und können außerdem einzeln als reine Sommer- und Übergangsdecke verwendet werden.

Füllmaterialien der Bettdecken

Bettdecken sind mit unterschiedlichen Materialien und Qualitäten gefüllt. Oft werden für die Füllung Federn und Daunen von Gänsen und Enten verwendet. Dabei gilt: je höher der Daunenanteil, desto größer ist die Wärmewirkung und Füllkraft der Bettdecke.

Der Vorteil von Bettdecken mit einer Füllung aus Schurwolle ist, dass viel Luft speichern und so eine gute Dämmschicht bilden kann. Auch kann sie etwa 30–35 Prozent ihres eigenen Gewichtes an Feuchtigkeit vom Schwitzen aufnehmen und diese sehr gut an die Außenluft wieder abgeben.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.