Wissenswertes zu den verschiedenen Kaffeesorten

3. April 2013

Kaffee ist weltweit eines der beliebtesten Getränke. Mit der Zeit haben sich verschiedene Kaffearten entwickelt. Sie unterscheiden sich durch die Verwendung verschiedener Bohnenarten und auch durch ihre Zubereitung. Einen Einblick zu den verschiedenen Kaffeesorten können Sie in unserem Artikel finden.



Neben der verschiedenen Zubereitung der Kaffeebohnen beispielsweise als Latte Macchiato, Caffe Crema, Lungo, Espresso und vielem mehr ist vor allem auch die verwendete Kaffeebohne geschmacklich sehr wichtig.

Arabica-Kaffee

Diese Kaffeesorte hat einen Weltmarktanteil von über 50 %. Sie besitzt nur die Hälfte des Koffeins etwa im Vergleich zur Robusta-Kaffeebohne. Optisch erkennt man ihn am gewellten Einschnitt der Bohne. Der Arabica-Kaffee ist vor allem wegen seines Aromas in Mode und weltweit bekannt geworden.

Die Robusta-Bohnen

Sie haben einen Anteil an der gesamten Weltproduktion von knapp 40 %. Charakteristisch für ihn ist der geraden Einschnitt in der Bohne von der Arabica mit gewelltem Einschnitt. Geschätzt wird er vor allem von den anbauenden Farmern aufgrund der Widerstandsfähigkeit der Pflanze sowie seiner kürzeren Reifungszeit.

Excelsa

Diese Kaffebohne gilt weltweit als Rarität. Gekennzeichnet ist sie durch ihren sehr kräftigsten Wuchs und ihrer Fähigkeit auch auf sehr trockenerem Boden prächtig zu gedeihen. Ihr Anteil an der Kaffeeweltproduktion liegt jedoch nur bei etwa 1 %.

Kopi Luwak

Als noch seltener als die Excelsa-Kaffebohnen und damit als die teuerste Kaffeesorte der Welt gilt der Kopi Luwak. Diese indonesische Kaffebohne entsteht, wenn die Schleichkatzenart Luwak die Kaffeekirschen frisst und die Bohnen dann wieder ausscheidet. Diese werden dann mühselig eingesammelt. Die besonderen Geschmackseigenschaften des Kopi Luwak entstehen durch die Fermentation im Darm der Schleichkatzen, welche der Bohne unter anderem Bitterstoffe entziehen.

Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.