Zwiebeln schälen ohne Tränen

16. Februar 2011

Zwiebel und aufgeschnittende ZwiebelWer kennt das nicht? Das Zwiebeln schneiden ist eine Herausforderung durch das Brennen in den Augen. Warum dieses so ist und Tipps, wie Sie Zwiebeln schneiden ohne Tränen können Sie bei uns nachlesen.






Warum tränen die Augen beim Zwiebel schälen?

Beim Pellen und Schneiden der Zwiebel werden Zwiebelzellen zerstört und unangenehme Gase freigesetzt, welche sehr schnell nach oben und damit in die Augen steigen. Die freigesetzten Gase reizen die Schleimhäute der Augen und Nase und es kommt zu brennenden und tränen Augen. Wie stark es beim Zwiebeln schneiden zu Tränen kommt, hängt unter anderem von der Empfindlichkeit der Augen- und Nasenschleimhäute ab. Gerade bei Kindern löst es eine sehr starke Reaktion hervor.

Tipps für´s Zwiebeln schälen ohne Tränen

  • Da wie schon erwähnt, die Gase nach oben steigen, sollte man beim Zwiebel schneiden den Kopf nicht direkt über die Zwiebel halten und möglichst sitzen.
  • Wer über eine Dunstabzugshaube verfügt kann die Zwiebeln bei eingeschalteter Haube schneiden, da die aufsteigenden Dämpfe so abgezogen werden.
  • Im Sommer Zwiebeln im Freien schneiden. Durch den Wind werden die Dämpfe schneller abtransportiert und haben mehr Raum zum Ausbreiten.
  • Die Zwiebeln vor dem Pellen und Schneiden in das Tiefkühlfach legen oder die gepellten Zwiebeln unter kaltem Wasser abwaschen.
  • Sehr wichtig beim Zwiebeln schälen ohne Tränen ist es auch, ein sehr scharfes Messer zu verwenden. So gleitet das Messer durch die Zwiebel ohne sie zu sehr zu quetschen und das Austreten von Zwiebelsaft wird vermieden.
  • Manche Menschen vermeiden Tränen beim Zwiebel schneiden auch, in dem sie einen Schluck kaltes Mineralwasser im Mund behalten.
  • Der beste Tipp zum Zwiebeln schälen ohne Tränen ist jedoch einen Zwiebelschneider zu benutzen, in welchem die Zwiebeln abgedeckt zerkleinert werden. Folgende guten Modelle sind bei Amazon zu bestellen:
















Hinweis: Die Inhalte auf leben-kunst.de dienen rein informativen Zwecken und können die persönliche Beratung durch einen Facharzt in keinem Fall ersetzen.